Als der Eintopf wieder beliebt wurde

Als der Eintopf wieder beliebt wurde

Oder auch, was ist eigentlich ein One-Pot-Gericht?

Wenn man an einen Eintopf denkt, denken die Meisten von euch wahrscheinlich erstmal an Suppe, bzw. an sehr viele verschiedene Zutaten mit Brühe drum herum. Das Schöne an so einem Gericht ist, dass man alles zusammen in einem Topf gart und somit auch eine Ansammlung der verschiedensten Aromen bekommt. 
Hierbei ist die Auswahl der Zutaten fast unendlich und ein „geht nicht“ gibt es eigentlich nicht, denn wie immer beim Essen ist es eine Frage des Geschmacks. Das Einzige was man beachten muss sind unterschiedliche Garzeiten und dass immer genügend Flüssigkeit im Topf ist.

Wie ihr seht also relativ simpel aber dennoch extrem lecker. Über die Jahre sind solche Gerichte aber immer mehr als Hausmannskost untergegangen, lustigerweise haben es aber genau diese Gerichte wieder geschafft Trend zu werden.

Geschafft hat es die Amerikanerin Martha Stewart, indem sie aktuelle und abwechslungsreiche Gerichte so umgebaut hat dass man sie einfach in einem einzigen Topf kochen kann. Hierdurch war der Name „ONE POT“ geboren.

Somit kann man also Köstlichkeiten mit Fisch, Fleisch, Reis, Gemüse und Nudeln wunderbar zusammen zubereiten.

 

Unsere One-Pot-Rezepte:

  • Tortellini-Tomatensuppe

So geht´s:

Wie der Name ja schon sagt, kommt alles in einen Topf, es ist aber nicht immer möglich dass man alles gleichzeitig in den Topf gibt. Hier ist es also wichtig an die Garzeiten zu denken, Nudeln genau so lang kochen zu lassen wie Kartoffeln endet dann meistens darin, dass die Nudeln nur noch Brei sind. Also als erstes immer das in den Topf, was am längsten braucht.

Wenn man dann alle Zutaten im Topf hat, lässt man das ganze meist so lange köcheln bis alle Zutaten durch sind. Durch das gemeinsame Garen verbinden sich die Aromen perfekt und die Sauce wird kräftig und sämig.

Die besten Zutaten für One-Pot-Gerichte:

Die Basis:
  • Alle möglichen Arten an Nudeln / Gnocchi
  • Hirse
  • Reis
  • Quinoa
  • Reis
  • Kartoffeln
Das Gemüse:
  • Mais
  • Spinat
  • Brokkoli
  • Tomaten
  • Pilze
  • Zucchini
  • Zuckerschoten
Die Fleischkomponente:
  • Hähnchen oder Pute
  • Schweinefleisch
  • Würstchen
  • Lachs
  • Shrimps
  • Thunfisch
  • Muscheln
Kräuter und Gewürze:
  • Tomatenmark
  • Salz
  • Pfeffer
  • Curry
  • Basilikum
  • Koriander
  • Gewürzpasten
  • Gewürzmischungen
Die Flüssigkeit:
  • Wasser
  • Brühe
  • Kokosmilch
  • Sahne
  • Wein

Ein Paar kleine Tipps am Rande:

Es ist wichtig dass neben allen anderen Flüssigkeiten immer genügend Wasser mit im Topf ist, damit Nudeln oder Kartoffeln gar werden.

Man kann immer Flüssigkeit dazu geben, aber wenn man gleich von Anfang an zu viel hat und das gar nicht möchte, nimmt man mit der Brühe die man dann abgießt nicht nur Flüssigkeit sondern auch Geschmack weg.

Die Garzeit hängt davon ab wie klein oder groß du deine Zutaten schneidest. Wenn es also schnell gehen soll, schneide alles relativ klein und in der gleichen Größe.

Wie schon oben erwähnt haben die Zutaten unterschiedliche Garpunkte. Das was also am längsten dauert kommt als erstes in den Topf und das was am kürzesten braucht zuletzt.

Auch wenn ein Paar Röstaromen dazu gehören, solltest du gelegentlich umrühren um zu verhindern, dass es dir am Topfboden anbrennt.

Verlängere nicht die Garzeiten einzelner Zutaten. Das Ergebnis ist dann meist sehr matschig und hat keinen Biss mehr.

Für den großen Hunger mit wenig Aufwand:

Aktuell ist es ein Trend, was bedeutet dass es vielen gefällt aber natürlich nicht jedem. Wer aber großen Hunger hat und keinen großen Aufwand betreiben will, ist bei den One-Pot-Gerichten genau richtig. Es geht einfach, unkompliziert, schnell und kann auch in der kleinsten Küchenzeile umgesetzt werden.

Angenehmer Nebeneffekt ist auch dass die Menge des Kochgeschirrs sehr klein gehalten wird und ihr neben Messer, Schneidbrett und Topf, nicht viel spülen müsst.

Unsere One-Pot-Rezepte:

Tortellini-Tomatensuppe

Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Arbeitszeit 40 Min.
Land & Region Italian
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

  • 6 getrocknete Tomaten in Öl, abgetropft
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g Öl
  • 500 ml Wasser
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 TL Italian Garden von Ankerkraut
  • 1 Dose Stückige Tomaten (400 g)
  • 400 g Tortellini entweder frisch oder aus dem Kühlregal
  • 10 Blätter Frischen Basilikum
  • etwas Parmesan

Anleitungen
 

  • Die getrockneten Tomaten und die Zwiebel schneiden wir in kleine Würfel.
  • Dann geben wir das Öl in einen Topf und dünsten die Zwiebeln und die Tomaten an.
  • Als nächstes geben wir Wasser, Gemüsebrühe, Sahne, Salz, Pfeffer und Italian Garden (natürlich geht auch eine Mischung aus italienischen Kräutern) dazu und lassen das Ganze 6-8 Minuten kochen. Dabei gelegentlich Umrühren.
  • Die Tomaten aus der Dose geben wir hinzu und lassen alles weitere 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln.
  • Die Basilikumblätter schneiden wir in kleine Streifen und geben sie zusammen mit den Tortellini in die Tomatensuppe und lassen alles weitere 3 Minuten köcheln.
  • Die Suppe in einen Teller geben und mit Parmesan garnieren.