Krustenbraten aus der Kugel

Krustenbraten aus der Kugel

Rezept drucken
Der Klassiker
Ein Stück Schweinefleisch aus der Schulter mit einer ordentlichen Schwarte drauf, so fängt ein richtig guter Krustenbraten an. Egal ob am Oktoberfest oder Zuhause, ein Krustenbraten schmeckt immer und ist ein Gericht, das auch kleine Fehler verzeiht. Krachen muss es, wenn man in die Kruste beißt, das ist das Wichtigste.
Küchenstil Deutsch
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 1 1/2 Stunden
Portionen
Personen
Zutaten
Küchenstil Deutsch
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 1 1/2 Stunden
Portionen
Personen
Zutaten
Anleitungen
  1. Als Erstes heißt es wie immer, ordentlich Abwaschen und trocken tupfen. Dann schnappen wir uns ein scharfes Messer und zwar ein „richtig scharfes“ Messer. Damit schneiden wir in unsere Fettschicht ein Rautenmuster, das Wichtigste dabei ist, dass wir bei diesem Arbeitsgang wirklich nur in die Fettschicht schneiden und nicht das Fleisch mit erwischen.
  2. Wenn wir unserer Schwarte ein schönes Rautenmuster verpasst haben, spritzen wir sie noch ein. Hierbei sind dem Geschmack keine Grenzen gesetzt. Wir nehmen Apfelsaft, ihr könnt aber auch gerne andere Flüssigkeiten nehmen oder euren Rub einfach mit Wasser vermischen und diesen injizieren. Es bleibt ganz euch überlassen.
  3. Um der Schwarte die Feuchtigkeit zu entziehen, müssen wir sie gut salzen, das ergibt am Ende die tolle Kruste. Da wir den Rub „Pork“ von Dragon BBQ benutzen, in dem schon Chili mit enthalten ist , nehmen wir auch für die Kruste eine Hand voll Chili-Salz und eine Hand voll geräuchertem Salz. Nehmt hier ein grobes Salz, das haftet besser und hält den Salzgeschmack in Grenzen. Schaut, dass ihr das Salz wirklich überall in der Kruste verteilt, umso besser und knuspriger wird das Ergebnis.
  4. Zu guter Letzt rubben wir den Rest von unserem Krustenbraten. Hier ist eigentlich auch wieder total euch überlassen, welchen Rub ihr benutzt, bzw. kann man sich hier kulinarisch voll ausleben. Ein Krustenbraten ist ein Gericht was verzeiht, soll heißen man kann wirklich nicht viel dabei falsch machen. Wir nehmen in unserem Fall „Pork“ von Dragon BBQ. Dann legen wir das ganze erstmal 20 Minuten zur Seite und bereiten schon mal den Grill vor.
  5. Unsere Kugel regeln wir bei ca. 160°C ein und versehen unseren Krustenbraten noch mit einem Temperaturfühler. Das Ganze garen wir dann indirekt und bei geschlossenem Deckel, bis wir eine Kerntemperatur von 73 °C erreicht haben. Meist dauert das so 1 1/2 Stunden. Wer sich noch ein Sößchen aus dem abtropfenden Fett ziehen will, stellt unter den Braten eine Auflaufform mit etwas klein geschnittenem Gemüse (Zwiebel, Kartotten, usw.)
  6. Haben wir unsere Kerntemperatur erreicht, nehmen wir das Ganze vom Grill und legen es noch einmal kurz zum Ruhen, damit sich der Saft im Fleisch wieder verteilen kann. Kleiner Tipp für die Kruste: Wenn ihr bei einer Kerntemperatur von 65 °C immer noch keine krosse Kruste habt, dreht für den Rest des Garprozesses die Temperatur auf ca. 180°C bis 200°C hoch.